FAQ kinesiologisches Tapen


Fragen und Antworten zum Thema kinesiologisches Tapen


Kann jeder tapen und/oder sich das Tape selber anlegen

„Jein“. Es gibt einige Kinesiologie-Tape-Anlagen für die Selbstmedikation, die für ihre Anwendungsbereiche sehr wirksam sind. Aber auch für diese Anwendungsbereiche gilt: Das Tape muss korrekt angelegt werden. Dabei sind die unterschiedlichen Anlagetechniken zu berücksichtigen. Also sollte sich jeder, der einen Kinesiologie-Verband anlegen will mit den Grundzügen dieser neuen Therapie beschäftigen. Es gibt nur sehr wenige Tape-Anlagen, die man selber bei sich anlegen kann. Meist benötigt man eine andere Person, die die Anlage vornimmt.

Die Kinesiologie-Tape-Therapie kann in einem weiten Feld und sehr vielen Anwendungsbereichen eingesetzt werden. Die meisten Kinesiologie-Tape-Therapeuten haben zuvor eine medizinische Ausbildung durchlaufen und besitzen zum Teil hervorragende Kenntnisse in Anatomie und Bewegungslehre oder zumindest große Erfahrung in der Sportbetreuung.

Physiotherapeuten, Ärzte, Heilpraktiker, Masseure, Trainer usw. durchlaufen nach ihrer regulären Ausbildung Spezialkurse im kinesiologischen Tapen. Die scheinbar einfach aussehenden Anlagetechniken dieser Therapie müssen in ihrer Gesamtheit verstanden und erlernt werden, um optimale Behandlungsergebnisse in der Therapie oder in der Prophylaxe zu gewährleisten. Wichtig zur Diagnosestellung sind in jedem Fall umfassende Kenntnisse der Anatomie, denn nur die richtige Diagnose kann die korrekte Behandlung nach sich ziehen.


Wie finde ich einen Therapeuten?

Fragen Sie am besten einen Arzt oder Physiotherapeuten und lassen Sie sich einen Kinesiology-Tape-Therapeuten empfehlen. Auch Akademien, wie die Perfect-Taping Academy, die Kinesiologietape-Therapeuten ausbildet, sind bei der Suche nach einen ausgebildeten Experten behilflich.


Arbeitet die Therapie mit dem Placebo-Effect?

Muss man daran glauben, damit es wirkt? Nein. Es ist eine moderne Therapieform, die auf fundierten Beobachtungen und neuesten Erkenntnissen beruht. Sie gehört zu den physikalischen Therapien wie beispielsweise Reizstrom, Massage oder Ultraschallbehandlungen.


Wann kann Kinesiologisches Tapen nicht angewendet werden?

Kinesiologisches Tapen soll nicht angewandt werden bei:

  • offenen und/oder noch nicht verheilten Wunden
  • bekannter Acryl-Allergie
  • sehr dünner Haut (sog. Pergamenthaut)
  • allen Arten von Schuppenflechten im Tapegebiet
  • Wunden und nässenden Hautausschlägen
  • Hautreizungen, z. B. Sonnenbrand oder Läsionen

(ACHTUNG! Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!)


Kommt es beim kinesiologischen Tapen zu Nebenwirkungen?

NASARA Kinesiology-Tapes enthalten keine Zusatzstoffe bzw. Medikamente und Nebenwirkungen treten daher nur äußerst selten auf (übrigens: Kinesiology Tapes sollten grundsätzlich keine Zusatzstoffe/Medikamente enthalten). Die besonders hohe Qualität von NASARA Kinesiologischen Tapes ist auf die hohen Qualitätsanforderungen an die Rohmaterialien und der streng kontrollierte Herstellung zurückzuführen. Der besonders reine Acrylat-Kleber wird in einem aufwendigen Herstellungsprozess sehr gleichmäßig auf das Tape aufgetragen und nach strengen Vorgaben langsam getrocknet.

Dennoch kann es vereinzelt zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen, insbesondere, wenn es Allergien oder Überempfindlichkeiten gegen eines der verwendeten Materialien/Inhaltsstoffe gibt. Die meisten unerwünschten Nebenwirkungen entstehen aber durch falsche Anlagetechnik. Besondere Vorsicht ist bei Kinesiologie-Tape-Anlagen mit hohem Zug bzw. Stretch, der Ligamenttechnik, bei verminderter Gerinnbarkeit des Blutes (Hämophilie) und damit verbundener Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten geboten. In dem Fall sollte man sich nur an einen erfahrenen Therapeuten wenden und eventuell auftretende Reaktionen genau beobachten.

Zur Vermeidung derartiger Probleme sollte das Tape vor der Anwendung auf einer kleinen Stelle der Haut getestet werden. Bei unerwünschten Reaktionen ist das Tape zu entfernen und ein Arzt zu konsultieren. In jedem Fall sollte man sich aber genau an die Angaben und die Empfehlungen des behandelnden Therapeuten halten.

Bei NASARA Tapes (ohne Wirkstoffe) sind, wie bereits erwähnt, die Nebenwirkungen sehr gering. Es können jedoch allergische Reaktionen auf den Acryl-Kleber auftreten. Diese äußern sich in Juckreiz, Hautrötungen oder auch sogenannter Quaddelbildung (Schwellungen, die Mückenstichen ähnlich sind).

Darüber hinaus wurde festgestellt, dass gleiche oder ähnliche Symptome bei Patienten auftreten können, die bestimmte Medikamente oder Präparate simultan zur Tape- Behandlung zu sich nehmen. Dies betrifft in erster Linie Herzpatienten.


Wie lange hält ein kinesiologisches Tape?

Der Spezialkleber haftet sehr gut und man geht von ca. 4-5, im Durchschnitt bis zu 7 Tagen aus (maximal bis zu zwei Wochen). Dabei spielen die Körperregion, das Freizeit,- und Sportverhalten des Patienten und unter Umständen sogar das Wetter eine Rolle. An Armen, Beinen und dem Rücken kann das Tape mehrere Wochen halten. An anderen Stellen, die häufig bewegt werden oder eine höhere Schweißabsonderung aufweisen, wie den Füßen (hier speziell die Fußsohle), den Händen, am Hals und im Gesicht hält das Tape meist nur 3-4 Tage. Tipps für lange Haltbarkeit:

  • nicht auf verschwitzte oder eingecremte Hautstellen kleben
  • Immer die Enden des Tapes rund schneiden. Eckige Kanten lösen sich sehr viel schneller als abgerundete Kanten.
  • Haut zuvor trocknen oder reinigen
  • Das Tape nach der Anlage sofort gut anreiben
  • Das Tape nicht von der Haut abziehen und (zur Korrektur) neu auflegen.
  • nach dem Duschen oder Baden das Tape nicht trocken föhnen oder rubbeln, sondern nur trockentupfen
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten